11.03.2011 | Ja zum Kunstrasen für den TUS Herrensohr

„Jo mei – ist denn schon wieder Weihnachten?“
Diesen Eindruck konnte man bei der Informationsveranstaltung des TUS Herrensohr gewinnen. Thema war die Neuanlage eines Kunstrasenplatzes. Als Grüne schreie ich hier nicht unbedingt hurra, da ich diesen Anlagen skeptisch gegenüberstehe – von den Folgekosten ganz abgesehen. Dennoch hat mich folgendes überzeugt: Oftmals mussten Spiele dieses Vereins, der mit über 1.000 Mitgliedern zu einem der größten im Regionalverband gehört, abgesagt werden, da „Land unter“ herrschte. Die Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Sulzbachtal würde die Möglichkeit bieten, deren Sportunterricht schulnah auszuüben, was nur zu unterstützen ist. Die gelungene Planungsarbeit des Fördervereins Kunstrasen und die handelnden Personen konnten mich von der Seriosität des Projektes überzeugen. Darüber hinaus bin ich Herrensohrer Bürgerin und heiße jedwedes sinnvolle Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche gut. Die Arbeit, die in den unterschiedlichsten Vereinen geleistet wird, kann nicht genug Wert geschätzt werden.
Als Stadtverordnete der Landeshauptstadt bin ich allerdings erbost. Der OB-Kandidat der CDU hat in es seinem Statement so dargestellt, als ob der Stadtrat weitere 150.000 Euro speziell für den TUS Herrensohr abgelehnt hätte. Dem war nicht so. Die finanzielle Situation erlaubte vielmehr keine zusätzlichen Zusagen. Im Sportausschuss wurde das Thema meinerseits mehrfach angesprochen und ich habe mich für die Verwirklichung des Vorhabens eingesetzt. Nun steht – ohne Rücksprache in den zuständigen Ausschüssen und dem Stadtrat – eine Vorfinanzierung durch das Land im Raum. Trotz großer Vorfreude gilt: das Weihnachtspaket darf noch nicht geöffnet werden.

Karin Burkart

Verwandte Artikel