Firma Woll: Koalition gelingt Spagat zwischen Ökologie und Ökonomie

CDU, Grüne und FDP geben Woll die nötige Zukunftsperspektive auf städtischem Gelände, dafür fällt der Eingriff in den Wald geringer aus.

Die Jamaika-Koalition hat in den vergangenen Monaten darauf hingewirkt, alle Alternativen für eine Realisierung der Erweiterung der Maschinenbau-Firma Woll in Gersweiler zu prüfen. In der letzten Sitzung des Bezirksrats West haben Oberbürgermeister Uwe Conradt und Bürgermeisterin Barbara Meyer-Gluche das Ergebnis dieser Prüfung vorgestellt. Sie schlagen eine Lösung vor, bei der der Eingriff in den Wald gegenüber den bisherigen Plänen verringert wird, der Firma Woll aber zugleich eine solide Zukunftsperspektive eröffnet wird.

Vom Plangebiet, das drei Hektar umfasst, kann mindestens ein Drittel der Waldfläche erhalten bleiben. Die Firma Woll wird dort nur den ersten Bauabschnitt realisieren. Für den zweiten Bauabschnitt könnte zu einem späteren Zeitpunkt eine Fläche auf dem ZKE-Gelände genutzt werden. Gleichzeitig würden damit Möglichkeiten für eine weitere Entwicklung geschaffen.

 “Es war für uns die Maßgabe, diesem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen gute Bedingungen für eine Erweiterung zu bieten. Klar ist aber auch, dass wir in Zeiten des Klimawandels alle Möglichkeiten nutzen müssen, um unsere Umwelt zu schützen. Bei allen Diskussionen um die Erweiterung war es daher unser Bestreben, die Wirtschaftsinteressen der Firma mit ökologischen Interessen in Einklang zu bringen. Dies haben wir im Rat mit dem Einbringen von Alternativ-Vorschlägen für die Erweiterung auch nachdrücklich bekräftigt“, erklären die Fraktionsvorsitzenden der Grünen-Stadtratsfraktion, Yvonne Brück und Torsten Reif.

 „Gleichzeitig soll parallel zum Verfahren geplant werden, das Gelände im Umfeld der Kompostieranlage des ZKE und der Stadtgärtnerei als Gewerbegebiet auszuweisen. Damit würden perspektivisch auch für die Firma Woll weitere Möglichkeiten offen gehalten, ohne dass weiterer Baumbestand gerodet werden müsste. So sehen Lösungen aus, die Ökonomie und Ökologie zusammenbringen“, so der Fraktionsvorsitzende der CDU-Stadtratsfraktion, Sascha Zehner. 

“Die Firma Woll ist ein absolutes Vorzeigeunternehmen, das mit hochmodernen und zukunftsorientierten Produkten weltweit einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet. Es war für uns absolute Priorität, diesem Unternehmen und seinen motivierten Mitarbeitern eine Erweiterung an ihrem Standort zu ermöglichen, um so ein Zeichen zu setzen, dass in Saarbrücken jeder willkommen ist, der Arbeitsplätze schaffen und so zum Erfolg unserer Stadt beitragen will”, so der Fraktionsvorsitzende der FDP-Stadtratsfraktion, Dr. Helmut Isringhaus abschließend.

Verwandte Artikel