11.01.2020 | Überzeugende 100 Tage-Bilanz von OB Uwe Conradt – SPD stellt sich selbst ein schlechtes Zeugnis aus

Gemeinsame Presseerklärung von CDU, B90/Grüne und FDP im Saarbrücker Stadtrat:

Die Stadtratskoalition aus CDU, B90/Grüne und FDP sieht die ersten 100 Tage von Oberbürgermeister Uwe Conradt als einen guten Start auf dem Weg zur Zukunftsstadt Saarbrücken. Wichtige Projekte seien angepackt und Fehlentwicklungen korrigiert worden.

„Uwe Conradt hat sich vom ersten Tag mit aller Kraft und viel Herzblut in seine neue Aufgabe als Oberbürgermeister gestürzt. Beim Umbau des Ludwigspark-Stadions, der sich in einer überaus kritischen Phase befand, wurden wichtige Entscheidungen getroffen, damit das Projekt möglichst im Zeitrahmen fertiggestellt werden kann. Bei der Weiterentwicklung des Kongressstandortes wurde durch seine Initiative mit dem Land eine Einigung erzielt und die schwierige Situation bei der Berufsfeuerwehr wurde beruhigt – um nur einmal die wichtigsten Punkte zu nennen“, erläutert der CDU-Fraktionsvorsitzende Sascha Zehner. Außerdem habe Uwe Conradt mit seiner neuen Art der Amtsführung und der Prämisse, die Bürger in den Mittelpunkt zu stellen, schon jetzt einen neuen Stil geprägt.

„Der Oberbürgermeister hat auch schon wichtige Schritte hin zu einer Verkehrswende in Saarbrücken unternommen. So werden noch in diesem Jahr erste Fahrradstraßen kommen und der E-Scooter-Verleih starten. Bis Ende nächsten Jahres sollen 150 Ladestationen für E-Autos kommen. Außerdem sollen der ÖPNV, Carsharing- und Mikromobilitätsangebote digital vernetzt werden. Diese Ziele unterstützen wir ausdrücklich“, so die beiden Grünen-Fraktionsvorsitzenden Yvonne Brück und Torsten Reif.

„Wir haben uns im Wahlkampf dafür eingesetzt, den Wald am Heidenkopf zu erhalten. Die Bebauung wäre ökologisch ein ganz falsches Zeichen gewesen. Ich bin verwundert, dass die SPD in Zeiten des Klimanotstandes im Zweifel gegen die Umwelt handelt. Grundsätzlich sollten für Neubauten möglichst versiegelte und nicht bewaldete Flächen genutzt werden“, so der Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten, Dr. Helmut Isringhaus.

Als völlig befremdlich bezeichnen die vier Fraktionsvorsitzenden auch die weitere Kritik der Opposition, insbesondere die Einlassungen der SPD zum Haushalt. Aufgrund des noch von der ehemaligen Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und dem ehemaligen Bürgermeister Ralf Latz (beide SPD) vorgelegten Haushaltes 2020, den die SPD selbst mitbeschlossen hat, das Jahr 2020 als verlorenes Jahr zu bezeichnen, sei schon mehr als merkwürdig. „Es ist ja klar, dass man als Opposition irgendetwas kritisieren muss. Aber dass man sich selbst und seinen früheren Gallionsfiguren dabei rückwirkend ein schlechtes Zeugnis ausstellt, ist schon ein starkes Stück. Die Koalition aus CDU, Grünen und FDP wird jedenfalls gemeinsam mit Uwe Conradt daran arbeiten, Saarbrücken zur Zukunftsstadt zu machen“, so Sascha Zehner, Yvonne Brück, Torsten Reif und Dr. Helmut Isringhaus abschließend.

Verwandte Artikel