20.02.2019 | Klimaschutz kreativ

Wie können wir in unserem Alltag bestmöglich nachhaltig handeln, damit unsere Landeshauptstadt auch für künftige Generationen lebenswert bleibt? Auf diese Frage wollen wir anlässlich des morgigen “Internationalen Tags der Muttersprache” eingehen. Doch was hat Nachhaltigkeit überhaupt mit Muttersprache zu tun? Die Antwort geben Saarbrücker Wirtinnen und Wirte, die nun Bierdeckel produzieren lassen, auf denen 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen abgedruckt sind – und das “uff” saarländisch. Wir halten dies für einen alternativen und überaus kreativen Ansatz, um auf die Wichtigkeit nachhaltigen Handelns im Alltag aufmerksam zu machen. Mit Sprüchen wie “Dabba, dummel Disch, isch hann warm” wird zum Beispiel auf die Thematik Klimaschutz hingewiesen, mit “Meh Bliemscher fer die Bienscher” auf den Schutz unserer Flora und Fauna. Andere Sprüche wiederum greifen die Thematik Weltoffenheit auf, indem sie um Toleranz gegenüber Mitbürger*innen mit Behinderung und Minderheiten werben. Aktionen wie die der Saarbrücker Wirtinnen und Wirte verdeutlichen, dass das Thema nachhaltige Entwicklung in all seinen Facetten mitten in der Gesellschaft angekommen ist und aktiv gelebt wird. Und gerade vor dem Hintergrund des fortschreitenden Klimawandels ist es von großer Wichtigkeit, dass jeder einzelne von uns seinen Beitrag dazu leistet, unsere Welt lebenswerter zu gestalten. (Wochenspiegel-Kolumne „Die Stadtratsfraktionen informieren“ | KW 8 |José Ignacio Rodriguez Maicas)

Verwandte Artikel