Podiumsdiskussion am 23.10.2018 | City-Logistik per Lastenrad: Ein Modell für Saarbrücken?

Wie können wir den Lieferverkehr in Saarbrücken ökologisch und nachhaltig gestalten? Heute verkehren vorrangig Transporter in der Innenstadt, um Handel, Gastronomie und Privathaushalte zu beliefern. Sie sorgen für Umweltbelastungen, verursachen Lärm und blockieren nicht selten Straßen. Eine Alternative können Lieferungen per Lastenrad sein. Die Idee: Größere Warensendungen werden per Lkw an dezentrale, kleinere Depots im Stadtgebiet (Mikro-Hubs) geliefert. Von dort werden dann Handel, Gastronomie und Haushalte per Lastenrad bedient. Davon profitiert die Umwelt, Staus werden reduziert und es gibt weniger Verkehr im Anlieferbereich von Fußgängerzonen. Städte wie Hamburg und München haben mit der Logistik per Lastenrad schon vielfältige Erfahrungen gesammelt.

Kann ein solches Liefermodell auch in Saarbrücken funktionieren? Und wie könnte es umgesetzt werden? Das wollen wir gemeinsam mit Ihnen am 23. Oktober diskutieren. Den Auftakt bilden Fachvorträge von Prof. Dr. Jan Ninnemann (Experte für City-Logistik) von der Hamburg School of Business Administration und dem Unternehmer Alexander Roe (Inhaber von ‚Bringbock‘) . An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen außerdem der Saarbrücker Radverkehrsexperte Harald Kreutzer sowie Torsten Schade (Inhaber ‚Tolle Räder‘), Thomas Abel (Inhaber ‚Cargo Velo Services‘) und unser Fraktionsvorsitzender, Torsten Reif, teil.

 

Verwandte Artikel