25.09.2018 | Neue Frachtverbindung: Mehr Güterverkehr von der Straße auf die Schiene verlagern

Saarbrücken, 25.09.2018. Die Grünen im Stadtrat begrüßen den Start des Schienen-Frachtverkehrs zwischen Perpignan und Saarbrücken. Sie sprechen sich für die Einrichtung weiterer Frachtverbindungen in Richtung Landeshauptstadt aus, um den Lkw-Verkehr auf den Straßen zu reduzieren.  

“Um unsere Mobilität umweltfreundlicher zu gestalten, muss es einerseits unser Bestreben sein, den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren, andererseits den Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern. Die auf unseren Straßen verkehrenden Lkw verursachen erhebliche Lärm- sowie Umweltemissionen und tragen zur Bildung von Verkehrsstaus bei. Wir begrüßen daher die jetzt offiziell gestartete Frachtverbindung auf der Schiene zwischen dem südfranzösischen Perpignan und Saarbrücken. Dies sollte als Vorbild für die zeitnahe Einrichtung weiterer solcher Verbindungen dienen, zumal wir auch aufgrund der wachsenden Logistikbranche umweltfreundliche Lösungen brauchen, die den Verkehr auf der Straße massiv reduzieren”, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Stadtrat, José Ignacio Rodriguez Maicas.

Gerade Saarbrücken sei vom LKW-Durchgangsverkehr von und nach Südeuropa stark betroffen. Rodriguez Maicas: “Eine Verlagerung auf die Schiene gekoppelt mit der von uns schon seit langem geforderten LKW-Durchfahrtverbotszone würde die Lebensqualität der Bürger*innen in der Landeshauptstadt deutlich verbessern.”

Die Grünen halten eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene auch für wichtig, um die Straßeninfrastruktur zu entlasten. Rodriguez Maicas: “Lkw und insbesondere die seit kurzem erlaubten Gigaliner verursachen aufgrund ihres hohen Gewichts erhebliche Schäden an den Straßen. Den Lkw-Verkehr zugunsten des Schienengüterverkehrs zu reduzieren, würde auch Einsparungen im Straßenbauetat bedeuten, da der Verschleiß der Infrastruktur merklich abnehmen würde.”

Verwandte Artikel