06.09.2018 | P+R-Parkplatz Bübingen: Saarbahn muss Lösung für Ticketproblematik finden

Saarbrücken, 06.09.2018. Die Grünen kritisieren die Umsetzung des P+R-Angebots an der Saarbahnhaltestelle Bübingen. Demnach gibt es keine Möglichkeit, am Fahrscheinautomat ein einzelnes Fahrticket zu ziehen, da in jedem Falle auch ein Parkticket mit ausgegeben wird. Das führt vermehrt zur Vermüllung, da viele Kund*innen, die nicht mit dem Auto angereist sind und das Parkticket nicht nutzen, es einfach an der Haltestelle zurücklassen. Auch stellt die Saarbahn dort keine Mülleimer bereit.

 „Park+Ride-Parkplätze entlang der Hauptachsen des ÖPNV sind ein wichtiger Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität, da sie Bürger*innen ermöglichen, ihr Auto vor den Toren der Stadt abzustellen und mit Bus und Bahn weiter zu pendeln. In Bübingen wird dieses Angebot allerdings nach wie vor nicht sinnvoll umgesetzt. Zwar hat es die Saarbahn GmbH auf unsere Initiative hin ermöglicht, dass auch Gelegenheitskund*innen mit Einzelfahrscheinen den Parkplatz kostenlos nutzen können. Allerdings gibt der Fahrscheinautomat zu jedem Fahrticket immer gleichzeitig ein Parkticket heraus.

Das nützt den Bürger*innen, die ihr Auto nicht auf dem P+R-Platz abgestellt haben, rein gar nichts und führt sogar zu einem Müllproblem. Denn viele lassen den ungenutzten Schein vor dem Parkautomat liegen – Mülleimer gibt es an der Haltestelle keine.Wenn man mit einem angeschlossenen P+R-Platz für mehr Akzeptanz des ÖPNV wirbt und den Bürger*innen gleichzeitig eine vermüllte Haltestelle zumutet, bewirkt man eher das Gegenteil und verschreckt die Kund*innen. Das kann nicht unser Ansinnen einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Verkehrspolitik sein. Wir möchten, dass die Saarbahn hier endlich Abhilfe schafft, indem sie das System umstellt und sinnvoll gestaltet. Darüber hinaus muss es auch in ausreichender Menge Möglichkeiten zur Müllentsorgung geben”, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Stadtrat, Torsten Reif.

Durch die aktuelle Situation werde auch der missbräuchlichen Nutzung der Parktickets Tür und Tor geöffnet. “Wer auf der Suche nach einem kostenlosen Parkplatz ist und die Bahn nicht nutzen will, hat somit eine einfache Möglichkeit, ein herumliegendes Ticket aufzusammeln und das Angebot illegal zu nutzen. Das führt dazu, dass der Parkplatz ständig voll besetzt ist und Bürger*innen, die eigentlich mit der Bahn weiter pendeln wollen, in den umliegenden Straßen  parken, was sich auf die Parksituation der Anwohner*innen auswirkt. Auch aus diesem Grund ist der aktuelle Zustand unhaltbar und wir erwarten, dass die Saarbahn GmbH umgehend reagiert. Ein attraktiver ÖPNV ergänzt durch gut ausgebaute P+R-Parkplätze bedeutet letztlich weniger Stress für die Autofahrer*innen, weniger Lärm- und Umweltemissionen in der Innenstadt und damit eine höhere Lebensqualität für die Bürger*innen. Die Saarbahn muss aber auch die richtigen Rahmenbedingungen setzen, um dieses Ziel zu erreichen”, so Reif abschließend.

 

Verwandte Artikel