03.08.2018 | Medienbildung: Schulen brauchen digitalen Masterplan

Saarbrücken, 03.08.2018. Anlässlich des Schuljahresbeginns erhärten die Grünen im Stadtrat ihre Forderung, einheitliche IT-Standards an den Schulen in der Landeshauptstadt sowie Konzepte zur Medienbildung der Schüler*innen zu etablieren. Dies sei in Zeiten der Digitalisierung von großer Bedeutung, um den Schüler*innen eine gute Zukunftsperspektive auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu geben.

“Erst kürzlich hat sich Bildungsminister Commerçon für einen sinnvolleren Einsatz von Geräten wie Tablets und Ähnlichem im Unterricht ausgesprochen. Dem stimmen wir zu. Richtig und verantwortungsvoll eingesetzt, können digitale Geräte sowohl die Unterrichtsqualität verbessern, als auch – ähnlich verwendet wie Atlas, Wörterbuch oder Formelsammlung – als Lernhilfe dienen. Doch damit dies gelingt, müssen die technischen sowie pädagogischen Voraussetzungen geschaffen werden”, fordert der Sprecher für digitale Technologie der Grünen im Stadtrat, José Ignacio Rodriguez Maicas.

Die Grünen sprechen sich für einen digitalen Masterplan an den Saarbrücker Schulen aus, der zum Ziel hat, verbindliche und hohe IT-Ausstattungsstandards zu etablieren. “Dazu zählt zum Beispiel, dass die Computer in Klassenzimmern mit aktuellen Betriebssystemen und entsprechender Lernsoftware ausgestattet sind. Die passende technische IT-Ausstattung ist jedoch nur ein Baustein. Die Schüler*innen müssen in einem verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Technologien geschult, für ihre Gefahren sowie Chancen sensibilisiert werden. Das muss möglichst früh, bereits im Grundschulalter, geschehen”, so Rodriguez Maicas weiter.

Dass Schüler*innen sich fundierte IT-Kenntnisse aneignen, sei ein wichtiger Baustein für die weitere Ausbildung. Rodriguez Maicas: “Die Digitalisierung wird die Zukunft unserer Kinder ähnlich beeinflussen, wie die Industrialisierung im letzten Jahrhundert unsere Großeltern und Urgroßeltern geprägt hat. Daher brauchen wir in den Schulen moderne Konzepte zur Medienbildung, die bisher nicht vorhanden sind, um die Technik- und Medienkompetenz der Schüler*innen zu fördern.  Auch müssen den Lehrer*innen entsprechende Fortbildungen ermöglicht werden. Wir erwarten von der Landesregierung, deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren und die nötigen Gelder für die Schulträger bereitzustellen. Schließlich handelt es sich dabei um wichtige Ausgaben für die Fachkräfte von morgen.”

Verwandte Artikel