27.07.2018 | Lehrpersonal: Grüne fordern deutliche Aufstockung unbefristeter Stellen

Saarbrücken, 27.07.2018. Die Grünen im Stadtrat Saarbrücken kritisieren das Bildungsministerium für die hohe Zahl an befristeten Verträgen bei neu eingestellten Lehrer*innen. Es müssten deutlich mehr unbefristete Stellen geschaffen werden, um die Lernbedingungen und die individuelle Förderung der Schüler*innen langfristig zu verbessern und dem Lehrpersonal eine Zukunftsperspektive zu geben.

„Spätestens nach den vielen Brandbriefen von Schulen in diesem Jahr hätten bei Bildungsminister Commerçon die Alarmglocken läuten müssen. Die einzig richtige Reaktion hätte so aussehen müssen, dass ein struktureller Mehrbedarf an Lehrer*innen anerkannt wird und deutlich mehr unbefristete Stellen geschaffen werden. Doch genau das ist offenbar nicht passiert, wenn man die hohe Zahl befristeter Verträge bei Neueinstellungen betrachtet. Das ist sowohl den Schüler*innen als auch den Lehrer*innen gegenüber verantwortungslos”, kritisiert die bildungspolitische Sprecherin der Grünen im Stadtrat, Karin Burkart.

“Um es an einem Beispiel festzumachen: Aus einem Brandbrief der Grundschule Saarbrücken-Ost war hervorgegangen, dass zeitweise 30 Kinder und mehr von einer Lehrkraft unterrichtet werden. So etwas darf nicht zum Dauerzustand werden. In den Grundschulen wird der Grundstein für eine erfolgreiche Bildung unserer Kinder gelegt. Auf befristete Verträge zu setzen, um unter anderem einen hohen Krankenstand abzufangen, ist angesichts dieser Situation unzureichend. Außerdem halten wir es für fragwürdig, dass ein Großteil der befristeten Verträge auf Elternzeit- oder Mutterschutz-Vertretungen zurückzuführen ist. Denn solche Entwicklungen sind längerfristig absehbar und man könnte strukturell mit unbefristeten Stellen darauf reagieren”, so Karin Burkart weiter.

Die Grünen weisen darauf hin, dass der Bedarf an Lehrkräften an Regelschulen in den vergangenen Jahren aufgrund der Umsetzung der Inklusion und der steigenden Zahl an Flüchtlingskindern  deutlich gewachsen ist. Burkart abschließend: “Viele Kinder sind auf verstärkte soziale Unterstützung und individuelle Betreuung angewiesen. Und das wird kein kurzfristiges Phänomen bleiben. Daher brauchen wir im Saarland strukturell mehr Lehrkräfte in allen Schulformen. Wir fordern von der Landesregierung, die Zahl unbefristeter Stellen deutlich zu erhöhen. Das ist auch eine Frage des Respekts gegenüber Nachwuchslehrkräften. Sie brauchen Sicherheit für ihre Zukunftsplanung. Wenn sie sich ständig von befristetem Vertrag zu befristetem Vertrag hangeln müssen, ist das demotivierend und führt zu einem nachhaltigen Attraktivitätsverlust für den Lehrer*innen-Beruf.”  

Verwandte Artikel