29.11.2017 | Unsere Straßenfeste langfristig sichern

Ein mögliches Aus des beliebten Nauwieser Viertelfestes zu Jahresbeginn hat viele betroffen gemacht. Dabei war die Entscheidung der Ehrenamtler wegen ständig steigender Kosten mehr als verständlich. Vergangene Woche hat man nun auch auf Landesebene den Handlungsbedarf endlich erkannt. So soll ein Leitfaden für Ehrenamtler zur Durchführung von Dorffesten erarbeitet und Genehmigungen erleichtert werden. Dies ist zu begrüßen, greift aber jedoch wegen den hohen Gema-Gebühren noch immer viel zu kurz. Statt die hohen Gebühren anzugehen, sollen diese nun lediglich im Auge behalten werden. Dabei stehen bereits derzeit viele Feste genau deshalb auf der Kippe, wie auch der Städte- und Gemeindetag erst kürzlich betont hat. Die Ministerpräsidentin darf sich nicht weiter hinter leeren Worthülsen verstecken, sondern muss in Berlin aktiv für unsere Feste streiten – stehen diese doch für eine Zivilgesellschaft mit ehrenamtlichem Engagement und etablierten Vereinsstrukturen, die maßgeblich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beitragen. In Saarbrücken werden wir daher unsere Unterstützung für die vielen Stadt-, Viertel- und Dorffeste weiter intensivieren. Die Stadtverwaltung soll noch mehr als bisher den engagierten Ehrenamtlern beratend zur Seite stehen und mithelfen, Steine aus dem Weg zu räumen. (Wochenspiegel-Kolumne „Die Stadtratsfraktionen informieren“ | KW 48 | Torsten Reif) 

Verwandte Artikel