01.11.2017 | Autofreie Stadt?

Saarbrückens Innenstadt leidet unter dem hohen Verkehrsaufkommen. Darüber sind sich alle Beteiligten einig. In der Stadt finden zu viele PKW Fahrten statt. Täglich z.B. über 50.000 PKW Fahrten, die kürzer als 2 km sind oder die 140.000 Pendler, die ihren Arbeitsplatz versuchen mit dem PKW zu erreichen anstatt auf den ÖPNV umzusteigen.
Das Verkehrsproblem ist nicht einfach zu lösen. Auf der einen Seite soll die gute Erreichbarkeit der City erhalten bleiben auf der anderen Seite müssen Angebote geschaffen werden, die attraktiv genug sind um die PKW Fahrten in der Innenstadt merklich zu reduzieren.
Der Verkerhsentwicklungsplan hat einen Handlungspfad aufgezeigt, wie die unterschiedlichen Teilnehmer in Zukunft annähernd gleichberechtigt am Verkehr teilnehmen können sollen. Dieser Plan wurde mit großer Mehrheit angenommen. Die Verwaltung geht jetzt an die Umsetzung des Plans und leitet erste Schritte ein. Dabei werden wir sie nach Kräften unterstützen. Offensichtlich verabschiedet sich die CDU bereits jetzt von dem mit großer Mehrheit verabschiedeten Plan, oder warum hat sie wesentliche Maßnahmen letzte Woche bereits in Frage gestellt? Der Plan ist vernünftig und sorgfältig mit einer breiten Beteiligung Aller abgestimmt. Es geht auch darum, dass Verkehrsraum zurückgewonnen wird. Am Ende wird die Stadt aber noch lange nicht autofrei sein – warum eigentlich nicht?  (Wochenspiegel-Kolumne „Die Stadtratsfraktionen informieren“ | KW 43 | Torsten Reif)

 

 

Verwandte Artikel