18.01.2017 | Mehr Fußverkehr für Saarbrücken

Zu Fuß gehen ist die ursprünglichste Art der Fortbewegung und es ist die gesündeste. Fußgänger in der Stadt sind im Konfliktfall aber die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Dies gilt nicht nur bei dem winterlichen Wetter, wie Schnee und Eis. Diese Situation ist nicht zuletzt darin begründet, dass die Verkehrspolitik lange von der Idee einer autogerechten Stadt geprägt war. Da wurde den Fußgänger*innen zu Gunsten der Autofahrer*innen einiges zugemutet. Sie erhielten an zentralen Stellen keine sicheren Überquerungsmöglichkeiten, stattdessen brachte man sie mit „Tunnel unter die Erde“ oder zwang sie zu längeren Umwegen. Die Oberbürgermeisterin hat sich in ihrer Neujahrsansprache zu einer neuen Verkehrspolitik bekannt, die einen Ausgleich zwischen allen Verkehrsteilnehmern schafft. Für eine solche neue Mobilitätspolitik in Saarbrücken haben wir Grüne im Stadtrat uns immer eingesetzt. Einiges ist schon passiert – aber gerade im Fußverkehr gibt es hier noch Nachholbedarf. Er muss gestärkt werden. Fußgängerbereiche müssen sicherer werden, Barrierefreiheit beachtet und die Attraktivität dieser Verkehrsform allgemein gesteigert werden. Das schafft mehr Lebensqualität, schützt Klima und Umwelt und hält gesund. In diesem Sinne, gehen Sie im neuen Jahr mal öfters zu Fuß. Wir Grünen werden uns weiter dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen dafür stimmen. (Wochenspiegel-Kolumne „Die Stadtratsfraktionen informieren“ | KW 3 | Simone Wied)

Verwandte Artikel