11.01.2012 | Rettung für die Alte Post naht

Die Alte Hauptpost in der Trierer Straße steht seit 18 Jahren leer. Entsprechend heruntergekommen und desolat sieht es dort aus – und das wenige Minuten vom Hauptbahnhof und der Bahnhofstraße entfernt. Endlich tut sich hier was Gutes: ein Saarbrücker Investor hat den Komplex gekauft und dort sollen moderne Büros entstehen. Wobei modern in der heutigen Zeit heißt: energieeffizient. Laut dem Investor soll hier ein Bürohaus entstehen, das modernste energietechnische Standards übertreffen und entsprechend zertifiziert werden soll. Ebenso sollen ökologischer Baustoffe verwendet werden. Damit können die zukünftigen Mieter ihre Energiekosten ordentlich senken. Ob der explodierenden Energiekosten ist das ein guter und richtiger Schritt, ein erfreulicher Schritt hin zu einem nachhaltigen Wirtschaften.
Ebenso begrüßen wir die Entscheidung des Bildungsministeriums hier Räume für fünf Jahre anzumieten. Denn die 250 MitarbeiterInnen müssen das heutige, ebenfalls stark renovierungsbedürftige Kultusministerium verlassen und brauchen vorübergehend – vielleicht sogar für immer – ein neues Zuhause. Auch ein guter, richtiger aber auch mutiger Schritt, von dem das gesamte Stadtviertel enorm profitieren kann, denn der Einzug des Ministeriums bedeutet einen wertvollen stadtplanerischen Beitrag zur Aufwertung dieses Bereiches.
Die Europa-Galerie war der erste Anstoß dazu, dem aber weitere folgen müssen, um die Trierer Straße attraktiv zu machen. Und hierbei möchten wir den Blick auf das Post-Umfeld lenken, insbesondere auf den Platz vor der alten Post. Auch er ist in einem traurigen und schmuddeligen Zustand und bedarf dringend einer Verschönerung. Diese Aufwertung sollte der Stadt was wert sein.

Thomas Brück

Verwandte Artikel