27.12.2013 | Grünes Fernrohr wird verliehen

Am Dienstag, den 14. Januar verleiht die Grüne Stadtratsfraktion im Rahmen ihres Neujahresempfanges zum 7. Mal das „Grünes Fernrohr für integrative Stadtentwicklung“.
Anspruch des Preises ist es, Initiativen und Vereine auszuzeichnen, die sich nicht nur um sich selbst kümmern, sondern sich auch um die Weiterentwicklung ihres städtischen Umfeldes bemühen.
So ist uns dieses Jahr die Verleihung auch besonders leicht gefallen: Die Initiative Nauwieser Viertel trägt diese Mission schon im Titel. Die Engagierten der Initiative kümmern sich in verschiedenster Art und Weise um ihr Quartier. Augenfällig ist dabei, dass sie sich an Themen ganz unterschiedlicher Couleur herantrauen. Sei es nun „Parken in der Stadt“, „Belebung leerstehender Läden“, „Mitarbeit beim Bebauungsplanverfahren“ oder „Sauberkeit im Viertel“. Eben integrative Stadtentwicklung!
Dabei ist man sich sehr wohl bewusst, dass man den Stein der Weisen nicht alleine besitzt und sucht immer wieder die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Kritisch-Konstruktiv selbstverständlich.
Mittlerweile haben sich auch schon erste Erfolge eingestellt:
Events wie die Fotoausstellung in der Nauwieser 19 erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Der Kinderspielplatz wurde saniert und auch die Zwischennutzung des Palazzo Borgo geht auf die Kappe dieser engagierten AnwohnerInnen.
Schwer tut sich die Stadtverwaltung noch beim Vorschlag der Initiative, die Anwohnerparkzeiten von 20:00 auf 22:00 Uhr auszuweiten. Dieses Anliegen unterstützen wir nachdrücklich!
Wir freuen uns, dass wir für den kulturellen Teil einen Nachwuchsgitarristen vom DAJC mit seinem Treffpunkt im Viertel engagieren konnten: Asad Rezaie spielt auf!
Sie sind herzlich eingeladen!

Guido Vogel-Latz

Verwandte Artikel