18.09.2013 | Schade!

Die deutsche Bevölkerung hat gewählt. Das Ergebnis dürfte bekannt sein und wir akzeptieren diese demokratische Entscheidung. Mir kommt es vor wie beim Fußball, manchmal spielt man vorne mit und mal verliert man wieder. Die Mannschaft gibt ihr Bestes und dennoch reicht es nicht. Warum es so ist, das wird jetzt in der Politik bundes- und landesweit analysiert.
Meiner Meinung nach könnte für uns ein Grund für unser Abschneiden bei der Themenwahl liegen. Neue Steuersätze werden in Zukunft vielleicht unumgänglich sein, doch sie in den Vordergrund zu stellen war meiner Meinung nach wenig hilfreich. Wir können uns dafür ans Revers heften, im Vorfeld ehrlich gewesen zu sein. Dazu kommt, dass wir zum ungünstigsten Zeitpunkt und zudem völlig aufgesetzt einer moralischen Debatte ausgesetzt waren, die manchen unserer WählerInnen und SympathisantInnen abgeschreckt haben mag.
Was aber bedeutet das Ergebnis für die Zukunft?
Wir werden weiterhin für den Ausbau der Erneuerbaren Energien eintreten, wir werden bessere Bildungschancen fordern, wir sind nach wie vor gegen das Betreuungsgeld und wollen diese Beträge in Krippen –und Kitaausbau investieren. Ein allgemeiner Mindestlohn von 8,50 Euro steht ebenso auf unserer Agenda, denn die Inhalte unseres Wahlprogramms haben nach wie vor Gültigkeit, es wird nur sehr viel schwerer sein, sie umzusetzen.
Deshalb ist es um wichtiger, dass unser Spitzenkandidat Markus Tressel uns weiterhin kompetent und engagiert im Bundestag vertreten kann. Herzlichen Glückwunsch an Markus von dieser Stelle aus.
Und ein ganz herzliches Dankeschön aber auch an unsere WählerInnen für ihr Vertrauen und natürlich an alle WahlkämpferInnen für ihren unermüdlichen Einsatz.

Karin Burkart

Verwandte Artikel