08.11.2013 | Grünes Hearing zur Windenergie

Die Linke um Oskar Lafontaine landet derzeit energiepolitische Treffer unter die Gürtellinie: Nachdem mit dem Gerede von der „Verspargelung der Landschaft“ und „dem Mangel an ästhetischem Empfinden“ schon ein Tiefpunkt in der Diskussion erreicht schien, hat nun Lafontaine das endgültige Aus für der Windkraft im Saarland gefordert.
Was will er stattdessen? Atomkraft aus einem Pannenmeiler wie Cattenom?
Strom aus dreckigen Kohlekraftwerken aus der Oberlausitz? Oder gefracktes Gas und Öl aus der Arktis?
Der Linke Fraktionschef im Saarländischen Landtag verschweigt, dass auch im Saarland mittlerweile tausende von Arbeitsplätzen von dem neuen Energiesektor abhängig sind. Möchte er diese Arbeitsplätze durch seinen Vorstoß gefährden?
Auf kommunaler Ebene trägt die Windenergie u.a. in erheblichem Umfang zum Klimaschutz, zur Ressourcenschonung, zur kommunalen Wertschöpfung und zur Vermeidung von Energieimporten in Deutschland bei.
Wir Grüne im Saarbrücker Stadtrat möchten diesen Weg konsequent weitergehen:
Derzeit wird vom Regionalverband Saarbrücken der Flächennutzungsplan fortgeschrieben mit dem Ziel einer Standortplanung für Windkraftanlagen.
Die Kommunen im Regionalverband und damit auch die LHS diskutieren aktuell die Standortvorschläge und geben ihre Stellungnahmen ab. Im Dezember wird der Kooperationsrat des Regionalverbandes voraussichtlich über die Beschlüsse der Kommunen beraten und entscheiden, wo Windkraftanlagen gebaut werden dürfen.
Bevor wir in den Saarbrücker Räten dieses Thema diskutieren, möchten wir es mit Ihnen tun:
Kommen Sie am Donnerstag, den 14.11.13 um 18:00 Uhr in den Rathausfestsaal, und reden sie mit uns über die Vorteile der Windenergie auch in Saarbrücken.

Guido Vogel-Latz

Verwandte Artikel