02.09.2010 | Fair geht vor: Saarbrücken zur Hauptstadt des fairen Handels machen

Viele Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und auch die Verwaltung in Saarbrücken beteiligen sich am fairen Handel. Dabei ist die Überzeugung gewachsen, dass wirklich ALLE profitieren von biologisch angebauten und fair gehandelten Produkten. ErzeugerInnen garantiert er gerechte Mindestpreisen und die Unterstützung von Gemeinschaftsprojekten, VerbraucherInnen leckere und gesunde Lebensmittel. Mit dabei ist die Saarbrücker Verwaltung: ob bei Empfängen oder Arbeitsbesprechungen, es werden fair gehandelte Getränke angeboten. Auch beim Blumenschmuck wird auf „fair gehandelt“ Wert gelegt.
Im öffentlichen Beschaffungswesen wächst der Wertewandel: Zukünftig sollen für städtische Kindertageseinrichtungen möglichst viele Spielsachen aus fairem Handel beschafft werden. Dies wäre ein wichtiges Signal, dass wir für unsere Kinder keine Spielsachen wünschen, die unter Umständen aus Kinderarbeit stammen. Unseren Kindern leben wir damit glaubwürdig genau die Werte vor, für die der faire Handel steht.
Vielfältige Aktivitäten rund um ein „Faires Saarbrücken“ bietet die „Fairtrade Initiative Saarbrücken“ an. Unermüdlich werden immer neue Ziele formuliert und angegangen. So soll Saarbrücken 2011 „Hauptstadt des fairen Handels“ werden. Dieses ambitionierte Ziel können wir erreichen, wenn noch mehr Unterstützung und “Fair.stärkung“ kommt, durch die Bevölkerung aber auch die Politik. Konkrete Möglichkeiten werden im Rahmen der Saarbrücken Aktionstage „Faire Woche 2010“ (11.- 29. September) gezeigt. Hierbei feiert der Saarbrücker Weltladen seinen 20. Geburtstag. Zum Geburtstag ganz herzliche Glückwünsche an den Weltladen und der Fairtrade Initiative einen herzlichen Dank und viel Erfolg!

Claudia Willger-Lambert

Verwandte Artikel