22.04.2008 | Wo bleiben die LEG-Pläne für’s Stadtbad?

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat bezweifeln, dass die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) die Kompetenz besitzt, das Gebiet des ehemaligen Stadtbades nach den im Februar 2006 vom Stadtrat beschlossenen Kriterien zu entwickeln. Die LEG sei damals bei Stimmenthaltung der Grünen beauftragt worden, eine genehmigungsfähige und städtebaulich-architektonisch hochwertige Planung vorzulegen. Damals hätten sich die Grünen enthalten, weil die Absicherung von Kunst und Kultur im Vertragstext nicht ausreichend berücksichtigt worden sei.
Obwohl der Stadtratsbeschluss nun schon über zwei Jahre zurückliege, habe es die LEG nicht geschafft, innerhalb der gesetzten Frist entscheidungsreife Pläne vorzulegen. Gegen die Stimmen der Grünen habe der Stadtrat der LEG am 15. April nun eine Optionszeit von einem Monat gewährt. Der baupolitische Sprecher Guido Vogel erklärt dazu: „Die LEG hatte zwei volle Jahre Zeit, einen Investor zu finden und ein tragbares Gesamtkonzept zu entwickeln. Dies ist offensichtlich gescheitert. Wir sind jetzt sehr gespannt, welche Lösung die LEG innerhalb des nächsten Monats aus dem Hut zaubern will und wie sich der Komplex in seiner Nutzung und Gestaltung in das Mühlenviertel einfügt.“

Insgesamt könne man jetzt schon sagen, dass die Öffentlichkeitsarbeit der LEG in den letzten zwei Jahren eine einzige Katastrophe gewesen sei. Vogel dazu: „Die Verwaltung, die Gremien und die BürgerInnen wurden hier systematisch in Unkenntnis gesetzt. Eine zukünftige Zusammenarbeit zwischen Stadt und LEG muss auch aus diesem Erfahrungshintergrund bewertet werden.“

Verwandte Artikel