28.06.2006 | Kulturdezernent mit schwerem Zoo-Erbe

Grüne: Neue Zahlen zum Zoo sind schockierend

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat begrüßen es, dass das von ihnen lange geforderte Zoo-Konzept endlich auf dem Tisch liegt. Darin sei auch die aktuelle Finanzplanung enthalten. Über die sind die Grünen schockiert. Denn daraus gehe hervor, dass der Zoo jährlich 2,9 Millionen Euro benötige. So der Status quo basierend auf dem Wirtschaftsplan 2006. Der Sprecher im Werksausschuss ZGS, Karl-Heinz Guggenberger, erklärt dazu: „Hier wird deutlich, welch einen Schuldenberg der ehemalige kaufmännische Werkleiter Rainer Hück und der ehemalige Zoodirektor Vaclav Ceska hinterlassen haben. Uns wurden im Ausschuss immer Zahlen in der Größenordnung von um die 2 Millionen genannt, bis es dann irgendwann 2,5 Millionen waren. Frau Hub von der CDU hat die Werkleitung dafür dann auch immer noch gelobt. Wir fragen uns, wie die CDU solange an diesen beiden Personen festhalten konnte.“

Walter Schwarz-Paqué (FDP), der als Kulturdezernent auch für den Zoo zuständig ist, habe ein ganz schweres Erbe angetreten.

Aufgrund der neuen Zahlen müsse man nochmals gewissenhaft überlegen, wie man verantwortungsbewusst mit dem Zoo, der aus dem Kulturetat finanziert wird, umgehe.

Die Grünen halten weiter an einer gemeinsamen Betriebsführung mit dem Neunkircher Zoo fest, um die beiden Standorte durch verschiedene Schwerpunkte attraktiver zu gestalten und den Kulturetat zu entlasten. Aus dem nun vorliegenden Zookonzept gehe klar hervor, dass eine solche Kooperation Vorteile bringe. So z.B. durch eine Zusammenlegung von Zooleitung und Verwaltung und durch gemeinsame Werbung und Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Synergien könnten sich durch gemeinschaftlichen Großeinkauf von Futter und sonstigen Materialien und einen sich gegenseitig ergänzenden Fuhrpark ergeben.

Verwandte Artikel