17.03.2006 | In 110 Minuten von Saarbrücken nach Paris In 60 Minuten vom Rodenhof in die Innenstadt?

Grüne fordern Erhalt des Lützelbachtunnels

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat machen sich dafür stark, dass der Lützelbachtunnel, der als einzige treppenlose Untertunnelung des Hauptbahnhofs eine wichtige Verbindung für FußgängerInnen und RadfahrerInnen zwischen dem Stadtteil Rodenhof und der Innenstadt darstellt, erhalten bleibt. Da in den Medien über eine Schließung des Tunnels spekuliert wurde, wollten die Grünen im Bauausschuss am 15.03. den aktuellen Sachstand wissen.

Baudezernent Dieter Ehrmanntraut habe dort erklärt, dass der Tunnel zu teuer sei. Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Guido Vogel, erklärt dazu: „Dieses Argument ist für uns nicht hinnehmbar, zumal keine belastbaren Zahlen genannt wurden. Im Zuge des Projektes ,Eurobahnhof’ werden wichtige Infrastruktur- und Verkehrsprojekte vorangetrieben. Es ist nicht nachvollziehbar, warum ausschließlich die AutofahrerInnen z.B. durch den Umbau des Ludwigskreisels profitieren sollen, die FußgängerInnen und RadfahrerInnen aber benachteiligt werden.“

Die Schließung des Lützelbachtunnels würde die ohnehin schon nicht besonders günstige Anbindung des Stadtteils Rodenhof an die Innenstadt weiter verschlechtern. Vogel dazu: „Wir können es uns nicht leisten, einen ganzen Stadtteil von der Infrastruktur abzuhängen. Während andere Städte in solche kurzen Wege, die mit dem Rad zurückgelegt werden können, investieren, sollen in Saarbrücken bestehende Verbindungen zerschlagen werden. Das ist nicht nur verkehrspolitisch unsinnig, sondern auch extrem rückständig und wird dem modernen Großprojekt ,Eurobahnhof’ nicht gerecht.“

Verwandte Artikel