13.04.2006 | Denkmalschutz hat Vorrang

Grüne fordern mehr Planungszeit beim Umbau der Bergwerksdirektion

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat haben sich am Mittwoch vor Ort ein Bild vom Innenleben der ehemaligen Bergwerksdirektion gemacht. Unter der Leitung von Dr. Katja Lander von der steag Saar Energie AG, die in dem Gebäude noch ihren Sitz hat, besichtigte die Stadtratsfraktion gemeinsam mit grünen Kolleginnen und Kollegen aus dem Landtag und dem Bezirksrat das Gebäude, das die ECE zum Einkaufscenter umbauen möchte. Anlässlich dieses Rundgangs haben die Grünen erneut darauf gedrängt, den Belangen des Denkmalschutzes Rechnung zu tragen. Es dürfe nicht passieren, dass sich die Verantwortlichen in Stadt und Land nun von ECE das Verfahren diktieren ließen.

Von Umweltminister Stefan Mörsdorf, dem obersten Denkmalschützer im Land, erwarten die Grünen einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem beeindruckenden Gebäude. Der Fraktionsvorsitzende Thomas Brück erklärt hierzu: „Es muss nun darum gehen, das Maximale an Denkmalschutz herauszuholen. Dazu ist ein kontrolliertes Verfahren notwendig, das verschiedene Planungsoptionen enthält. Das Instrument des Gutachterwettbewerbs wird von uns unterstützt.“ Um das richtige Verfahren zu finden, plädieren die Grünen dafür, nun keinen Schnellschuss zu starten, sondern sorgfältig vorzugehen. Und wenn den Belangen des Denkmalschutzes auch dann nicht ausreichend Rechnung getragen werde, „dann muss sich Minister Mörsdorf auch ein Nein herausnehmen“, so Brück wörtlich.

Vom Denkmalschutz haben die Grünen klare Vorstellungen. Der baupolitische Sprecher Guido Vogel erklärt dazu: „Es versteht sich von selbst, dass Decken, Treppen und Mosaik unantastbar sind.“ Den Eingang und den Treppenaufgang mit den dazugehörigen Fenstern wollen die Grünen als Gesamtensemble erhalten. Dazu gehören auch die Glasmalereien von Ferdinand Selgrad, die als Ehrenmal für im Beruf zu Tode gekommene Bergleute fungieren. Auch der Festsaal und der Balkon mit dem herrlichen Blick auf die Bahnhofstraße seien erhaltenswert.

Baudezernent Dieter Ehrmanntraut sehe zurzeit keinen Bedarf, eine Führung für alle Mitglieder des Bauausschusses durch das historische Gebäude zu organisieren. Dies lasse der enge Zeitplan beim nächsten Ausschuss am 10. Mai, in dem in nicht-öffentlicher Sitzung über die Bergwerksdirektion beraten wird, nicht zu, habe er den Grünen auf deren telefonische Nachfrage über sein Büro ausrichten lassen. Bereits am 31. März hatten die Grünen ihr Anliegen per Brief vorgebracht.

Verwandte Artikel