08.09.2005 | Wie geht es weiter mit dem Stadtbad?

Grüne wollen kulturelle Nutzung

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat wollen wissen, wie es mit dem ehemaligen Stadtbad weitergeht und setzen sich weiter für eine kulturelle Nutzung, die andere Nutzungen nicht ausschließen muss, ein. Im nächsten Kulturausschuss und im Bauausschuss möchten sie von der Verwaltung hören, was bei den Planungen der Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) herausgekommen ist, der die schwarz-gelbe Koalition im Februar 6 Monate Zeit gegeben hat, um einen Plan für die Nutzung des Stadtbads vorzulegen. Die kulturpolitische Sprecherin, Gabriele Bozok, erklärt hierzu: „Bei den Planungen der LEG sollten die Bereiche Kunst und Kultur soweit wie möglich mitberücksichtigt werden. Nun wollen wir wissen, ob diese Bedingung erfüllt wurde und ob eine kulturelle Nutzung vorgesehen ist.“ Die Künstlergruppe „Stattbad“ habe bereits vor längerer Zeit ein schlüssiges Konzept für eine kulturelle Nutzung vorgelegt. Mit einer kulturellen Nutzung könne das unter Denkmalschutz stehende Stadtbad zu neuem Glanz kommen und das kulturelle Leben in der Stadt bereichern. Bozok hierzu: „Das wäre das richtige Signal für 2007. Dann hat Saarbrücken im Rahmen des grenzüberschreitenden Projekts ‚Europäische Kulturhauptstadt 2007’ die Chance, mit innovativen Ideen im Kulturbereich zu punkten. Städte wie Straßburg, Köln, Berlin und München haben bereits gezeigt, wie in alter Bausubstanz neues kulturelles Leben entstehen kann.“
Bei der anstehenden Entscheidung über die Nutzung des Stadtbads sehen die Grünen den Kulturdezernenten Walter Schwarz-Paqué in der Pflicht, da sich die FDP im Vorfeld der Dezernentenwahl dezidiert für eine kulturelle Nutzung des Stadtbads ausgesprochen habe.

Verwandte Artikel