08.09.2005 | Freibäder sollen länger öffnen

Grüne kritisieren Bäderbetriebsgesellschaft und Sportdezernat

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat setzen sich dafür ein, dass die Freibäder wie z.B. das Totobad aufgrund der unerwarteten Schönwetterlage länger als üblich offen bleiben. Scharfe Kritik übt die Fraktion an der Bäderbetriebsgesellschaft und am Sportdezernat, die lediglich die Freibäder in Fechingen und Altenkessel länger öffnen. Die sportpolitische Sprecherin Karin Burkart erklärt hierzu: „Für uns ist nicht nachvollziehbar, weshalb die Bäderbetriebsgesellschaft und das Sportdezernat so unflexibel auf das schöne Wetter reagieren. Uns stellt sich die Frage, ob nicht ganz bewusst in Kauf genommen wird, dass die Besucherzahlen durch den verregneten Sommer magerer ausfallen als in den letzten Jahren, um Schließungen zu rechtfertigen. Durch eine Verlängerung der Öffnungszeiten um eine oder zwei Wochen könnte man jetzt noch eine höhere Besucherquote erreichen. Aber das ist offensichtlich nicht gewollt.“

Das Toto-Bad sei das einzige innerstädtische Bad, das von Leuten genutzt werden könne, die aus gesundheitlichen Gründen schwimmen gehen. Burkart hierzu: „Viele Menschen bekommen aus medizinischen Gründen schwimmen verordnet, z.B. wegen Knie- oder Rückenproblemen. Diese Leute brauchen ein richtiges Schwimmbad und gehen nicht ins Calypso-Spaßbad.“

Im Übrigen sei es in den letzten Jahren durchaus üblich gewesen, dass die Bäderbetriebsgesellschaft auf Schönwetterperioden flexibel mit längeren Öffnungszeiten regiert habe. Burkart hierzu: „Es kann uns doch keiner erzählen, dass der Apparat innerhalb eines Jahres so schwerfällig geworden ist, dass dies nun nicht mehr geht. Es muss doch zu regeln sein, dass man bei Sonnenschein eine oder zwei Wochen länger draußen schwimmen kann und dann erst in die Halle geht.“ Deshalb will die sportpolitische Sprecherin der Grünen in der öffentlichen Sitzung des Sportausschusses nachfragen.

Verwandte Artikel