02.06.2006 | Landesdenkmalamt bekräftigt grüne Forderungen

Grüne: Umbau der Bergwerksdirektion braucht nun breite Diskussion und gewissenhafte Planung

Die Grünen im Saarbrücker Stadtrat begrüßen es, dass der oberste Denkmalschützer, Umweltminister Stefan Mörsdorf, die Umbaupläne zur Bergwerksdirektion zunächst auf Eis gelegt hat. Der Fraktionsvorsitzende Thomas Brück erklärt dazu: „Wir freuen uns, dass das Landesdenkmalamt das Treppenhaus, den Festsaal und die Originaldecken des Gebäudes in ihrer Gesamtheit erhalten will. Dies haben wir immer wieder gefordert und sind froh, dass der Minister sich nun von der ECE offensichtlich nicht das Verfahren diktieren ließ.“ Dies zeige im Übrigen auch, was ein breiter Bürgerprotest bewirken könne.

Die Grünen fordern nun erneut einen Gutachterwettbewerb. Brück dazu: „Die Entscheidung des Landesdenkmalamtes macht nochmals deutlich, dass bei den Planungen der ECE Einiges im Argen liegt. Für einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Gebäude ist ein kontrolliertes Verfahren, das verschiedene Planungsoptionen enthält, notwendig. Wir halten hier nichts von Schnellschüssen.“

Die Grünen fordern außerdem Klarheit, wer letztlich was zu entscheiden habe und wie das weitere Prozedere sein werde. In einem Bericht der Saarbrücker Zeitung spreche Mörsdorf davon, dass wesentliche Punkte bei den Bauplänen modifiziert werden müssten, „bevor die Stadt Saarbrücken eine Genehmigung erteilen kann.“ Brück dazu: „Uns wurde im Stadtrat und durch ein Schreiben des Rechtsdezernenten Jürgen Wolfarth dargelegt, dass der Stadtrat bezüglich der Bergwerksdirektion nichts mehr zu entscheiden hat. Wir wollen diesbezüglich endlich eine klare Aufklärung der Sachlage von Stadt und Land.“

Die Grünen kündigten an, die entsprechenden Anträge in die jeweiligen Ausschüsse und den Stadtrat einzubringen.

Verwandte Artikel