Stadtratskoalition setzt erneut reduzierten Holzeinschlag im Stadtwald durch!

Auf Bestreben der Koalition aus CDU, B90/Die Grünen und FDP im Saarbrücker Stadtrat soll der Holzeinschlag im Saarbrücker Stadtwald gemäß des Forstwirtschaftsplans für das Jahr 2022 nun zum dritten Mal in Folge auf 7.000 Erntefestmeter festgesetzt werden. Zuvor lag der Wert bei 10.000. 

“Mit der Reduzierung des Holzeinschlags im Saarbrücker Stadtwald auf maximal 7.000 Festmeter im dritten Jahr in Folge leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz in der Landeshauptstadt. Unsere Wälder binden Luftschadstoffe, sorgen für ein gutes Stadtklima und fungieren als Wasserspeicher. Aus diesem Grunde ist es unser oberstes Gebot, unsere Wälder zu schützen und zu erhalten. Dafür tragen wir einer deutlichen Einschränkung der Bewirtschaftung durch eine Reduzierung des Holzeinschlages Sorge”, erklären die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat, Yvonne Brück, und Claudia Schmelzer, Mitglied des Bauausschusses.

Der Ausschuss für Bau, Freiraum und Stadtentwicklung empfiehlt diesen Mittwoch nun den Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2022. Dieser soll vom Stadtrat am 14.12.2022 verabschiedet werden. “Bereits im Plan für das Jahr 2020, der ursprünglich eine Entnahme von 10.000 Festmetern vorgesehen hat, konnten wir eine Reduzierung um 3.000 Festmeter erreichen. Wir begrüßen, dass die Stadtverwaltung diesen Wert auch im Folgejahr festgeschrieben hat und künftig beibehalten möchte”, ergänzt Hermann Hoffmann, baupolitischer Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion. 

“Bei insgesamt 12.000 nachwachsenden Festmetern Holz pro Jahr geben wir dem Stadtwald damit auch die Möglichkeit, sich von Schäden zu erholen und weiter zu wachsen. Des Weiteren begrüßen wir, dass der Wirtschaftsplan für das kommende Jahr keine Reduzierung (Läuterung) von Jungholzbeständen vorsieht”, so der Fraktionsvorsitzende der FDP im Stadtrat, Dr. Helmut Isringhaus, abschließend.

Verwandte Artikel