Baumfällungen im Meerwiesertalweg: Grüne fordern Aufklärung über Notwendigkeit der Maßnahme

Aktuell werden von der Stadt Saarbrücken sogenannte Verkehrssicherungsmaßnahmen unter anderem entlang des Meerwiesertalweges durchgeführt, wobei laut Aussagen der Stadt 30 akut geschädigte Bäume gefällt werden. Die Grüne Stadtratsfraktion erwartet, dass die Stadt die Bürger:innen über die Gründe informiert, weshalb die Maßnahme zum jetzigen Zeitpunkt, mitten in der Brut- und Setzzeit, veranlasst wurde. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat, Dr. Jérôme Lange: 

“Kürzlich hat die Stadt darüber informiert, dass in dieser Woche unter anderem im Meerwiesertalweg Bäume aufgrund von Pilz- oder Insektenbefall gefällt werden müssen. Dabei soll es sich ausweislich von Bürgerbeschwerden an die Grüne Fraktion zum Teil um sehr alte Buchen handeln. Allerdings wurden an uns von Naturschützern – mit tatsachengestützten Anhaltspunkten – Zweifel an der Notwendigkeit der Fällungen herangetragen. Daher erwarten wir von der Stadt, die Öffentlichkeit darüber in Kenntnis zu setzen, aus welchen Gründen im Einzelnen diese sogenannten Verkehrssicherungsmaßnahmen nun erfolgt sind. 

Insbesondere soll die Stadt darüber berichten, weshalb die Baumfällungen ausgerechnet in der Brut- und Setzzeit, die ab dem 1. März gilt und in der Fällungen unserer Meinung nach aus Natur- und Tierschutzgründen grundsätzlich auch durch öffentliche Forste unterbleiben sollten, durchgeführt wurde. In diesem Zusammenhang erwarten wir von der Stadt, etwaige künftige Verkehrssicherungsmaßnahmen im Stadtwald vorausschauend so zu planen, dass diese, wenn immer möglich und verantwortbar, vorausschauend so terminiert werden, dass sie nicht in die Brut- und Setzzeit fallen. Wir werden uns über diese Thematik auch in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau, Freiraum und Stadtentwicklung berichten lassen.”

Verwandte Artikel