01.05.2019 | Coffee-to-go

Die Zahl mutet schier unglaublich an: In Deutschland werden stündlich rund 320.000 Einwegbecher verbraucht, wie sich aus einer Studie der Deutschen Umwelthilfe ergibt. Für die Herstellung der Becher werden natürliche Ressourcen wie Holz massenhaft ausgebeutet. Und Becher, die aus Einwegplastik bestehen, tragen zur weltweit größten Müllproblematik bei. Man muss sich nur einmal vor Augen führen,  dass pro Jahr bis zu 12,7 Millionen Tonnen Plastik letztlich in unsere Weltmeere gelangen. Wir sollten daher alle Möglichkeiten nutzen, um dieser Problematik zu begegnen – und zum Beispiel bei den Einwegbechern ansetzen. Viele Städte in Deutschland haben inzwischen Mehrwegbecher-Pfandsysteme eingeführt. Im vergangenen Jahr hatten wir ein solches System auch für Saarbrücken gefordert und sind erfreut, dass die Stadt unserer Initiative nun folgt. So stellt Saarbrücken jetzt den Mehrwegbecher “Quattro Cup” bereit. Für einen Euro Pfand erhalten die Bürger*innen bei teilnehmenden Cafés und Bistros den Becher, können ihn dort befüllen und auch reinigen lassen. Wir halten ein solches System für einen wichtigen Beitrag, um der  zunehmenden Verschmutzung in der Innenstadt entgegenzuwirken und die Stadtreinigung zu entlasten. Daher rufen wir alle Betreiber gastronomischer Angebote und alle Bürger*innen auf, sich an dem Projekt zu beteiligen. Unsere Umwelt wird es uns danken. (Wochenspiegel-Kolumne „Die Stadtratsfraktionen informieren“ | KW 18 | José Ignacio Rodriguez Maicas)   

Verwandte Artikel