15.10.2018 | ÖPNV-Kombiticket: Kostenloses Angebot für Theaterbesucher*innen erhalten und ausweiten

Saarbrücken, 15.10.2018. Die Grünen im Stadtrat Saarbrücken kritisieren die Abschaffung des Kombitickets für Besucher*innen des Staatstheaters. Dies führe zu einem Attraktivitätsverlust für den ÖPNV in der Landeshauptstadt und laufe dem andernorts erfolgreichen Trend von Kombi- bzw. Veranstaltungstickets zuwider.

„Erst die Hiobsbotschaft des selbstverschuldeten Notfahrplans und nun das: Die Saarbahn GmbH erweist dem ÖPNV in der Landeshauptstadt mit der Streichung des Theater-Kombitickets einen weiteren Bärendienst. Wie sollen die Bürger*innen eine echte Alternative in Bus und Bahn finden, wenn überall Angebote wegfallen beziehungsweise gekürzt werden? Gerade das Theater-Kombiticket hat für Besucher*innen des Staatstheaters und insbesondere Theaterabonnent*innen Anreize geschaffen, für die Anfahrt statt des Autos den ÖPNV zu nutzen. Auch hat das Theater selbst davon profitiert, da sicherlich nicht wenige Bürger*innen sich überhaupt erst zum Besuch einer Vorstellung aufgrund der kostenlosen Anfahrtsmöglichkeit entschieden haben. Wir erwarten daher von der Saarbahn-Geschäftsführung, das Kombiticket beizubehalten,” erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Stadtrat, Torsten Reif.

Der kulturpolitische Sprecher, Thomas Brass, ergänzt: “In vielen deutschen Städten wird das System von Veranstaltungs- beziehungsweise Kombitickets seit Jahren erfolgreich praktiziert. Veranstaltungen in allen Bereichen und kulturelle Angebote erhalten damit deutlich mehr Zulauf. Das Kombiticket abzuschaffen läuft dem derzeitigen Trend also vollkommen zuwider. Vielmehr sollten Saarbahn GmbH und Stadtverwaltung Wege prüfen, Angebote wie das Kombiticket fürs Staatstheater auf weitere Einrichtungen, zum Beispiel das Theater im Viertel und das Theater Überzwerg, auszuweiten.”

Verwandte Artikel