02.01.2013 | Einladung zum Neujahrsempfang

Die Neujahrsempfänge der verschiedenen Organisationen werden zu Rückblick und Vorausschau genutzt. Ich hoffe, Ihnen war es gegeben, ein gesegnetes Weihnachtsfest zu verbringen eventuell im Kreise Ihrer Familie. Den Hinterbliebenen der Grundschüler von der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown war dies nicht möglich. 27 Menschen wurden dort vor knapp drei Wochen erschossen, darunter 20 Grundschüler. Nicht genug damit, dass solch eine schreckliche Tat passieren konnte, nun fordern Amerikaner vermehrte Bewaffnung in den USA, damit bei solchen Aktionen Unbeteiligte ebenfalls zur Waffe greifen können. Glaubt wirklich noch jemand, dass mit Gewalt Gewalt verhindert werden kann? Kann also eine stärkere Eingangskontrolle in Schulen oder anderen Einrichtungen doch nur für vermeintliche Sicherheit sorgen? Brauchen wir überall Zäune, Kontrollen und Videoüberwachung, geben wir unseren Ängsten nach? Werden unsere Jugendliche tatsächlich immer gewalttätiger? Was mich betrifft, so bin ich eine Vertreterin der Prävention. Jeden Euro, den wir in diese Arbeit stecken, sparen wir um ein Vielfaches bei Folgen der Gewalt. Ein Dilemma ist, dass man dieses positive Ergebnis nicht in Zahlen belegen kann, und bei jeder Haushaltsberatung ist neu zu verhandeln. Dies alles können wir bereden bei unserem Neujahrsempfang am 9. Januar 2013 im Kultur-Bistro Malzeit um 19.00 Uhr. Dort werden wir Gelegenheit haben, uns auszutauschen und einen schönen Abend zu verbringen. Darüber hinaus werden wir wieder das „Grüne Fernrohr“ verleihen, unseren Preis für integrative Stadtentwicklung. Den kulturellen Teil werden Schüler der Zirkusgruppe des Gymnasiums am Rotenbühl gestalten. Seien Sie uns willkommen!

Karin Burkart

Verwandte Artikel