Innovatives und nachhaltiges Konzept für das Rhenania-Grundstück am Osthafen

CDU und  Grüne im Saarbrücker Stadtrat begrüßen den heutigen Beschluss des Stadtrates, wonach das Rhenania-Grundstück am Saarbrücker Osthafen an die Bewerbergemeinschaft Greencells GmbH und Sektor Heimat e.V.  vergeben wurde. Damit wurde der Grundstein für eine nachhaltige und innovative Entwicklung des Geländes gelegt. 

“Der Saarbrücker Osthafen war für die Saarbrückerinnen und Saarbrücker immer schon ein Anziehungspunkt und hat sich in den letzten Jahren zu einem Ort der Kultur- und Kreativszene entwickelt, der verkehrstechnisch hervorragend angebunden ist. Aus diesem Grund freuen wir uns, dass das Rhenania-Grundstück jetzt an die Bewerbergemeinschaft Greencells GmbH und Sektor Heimat e.V. vergeben wurde und das Gelände als Standort für Veranstaltungen, Gastronomie und Handwerk weiterentwickelt werden soll” , so die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Stadtrat, Claudia Schmelzer.

“Um die Landeshauptstadt Saarbrücken für junge Fachkräfte und junge, visionäre Start-Up-Unternehmen noch attraktiver zu machen, soll dieses Leuchtturmprojekt Saarbrücken als Standort für Wirtschaft, Kultur, Kreativität und Integration überregional bekannter machen und die Vernetzung der Kreativszene mit Organisatoren, Firmen, Stiftungen und Hochschulen forcieren. Insbesondere die lokale Verknüpfung kommerzieller und kultureller Nutzungsangebote in der Nähe zur Saarbrücker Innenstadt und zum Erholungsgebiet St. Arnualer Wiesen bietet ideale Ausgangsbedingungen für die erfolgreiche Entwicklung des Geländes”, so der baupolitische Sprecher der CDU, Hermann Hoffmann.  

“Hinsichtlich des fortschreitenden Klimawandels begrüßen wir auch das Nachhaltigkeitskonzept der Bewerbergemeinschaft: So sollen mit einer weitreichenden Begrünung der Gebäude, inklusive Urban-Gardening-Anteilen, Mikroklima und Frischluftqualität am Osthafen verbessert und mithilfe von Photovoltaikanlagen eines Biomethan-Blockheizkraftwerkes Strom und Wärme für den Betrieb des Gebäudes gewonnen werden. Die unmittelbare Nähe zur Saarbahnhaltestelle Römerkastell und die geplante Ladeinfrastruktur für Elektroräder unterstützen die umweltfreundliche Anreise von Angestellten, Künstlerinnen, Künstlern, Besucherinnen und Besuchern und tragen auf diese Weise zur nachhaltigen Entwicklung Saarbrückens bei”, so Schmelzer abschließend.   

Verwandte Artikel