06.06.2011 | Saarbrücken: Rot-rot-grünes Bündnis führt Sozial-Card für Saarbrücken ein

In der Landeshauptstadt wird noch in diesem Sommer eine Sozial-Card eingeführt. Das hat der Sozialausschuss jetzt dem Stadtrat empfohlen. Damit hat das rot-rot-grüne Stadtratsbündnis ein weiteres Projekt in die Umsetzung gebracht, das in der gemeinsamen Bündnisvereinbarung von SPD, LINKE und Grünen vereinbart wurde.

„Mit der Einführung der Sozial-Card leisten wir einen Beitrag zur Stärkung der Teilhabe von sozial benachteiligten Menschen am Kultur-, Freizeit- und ÖPNV-Angebot der Landeshauptstadt“, teilten die drei Fraktionsvorsitzenden Peter Bauer (SPD), Rolf Linsler (LINKE) und Thomas Brück (Grüne) heute mit.

Bereits ab Juli sollen Langzeitarbeitslose, Sozialgeld-, Sozialhilfe- und Grundsicherungsbezieher sowie AsylbewerberInnen mit der Sozial-Card in städtischen Einrichtungen in den Genuss von Vergünstigungen kommen. „Viele der Leistungsbezieher müssen die bittere Erfahrung machen, dass die Regelsätze nicht reichten, um Freizeit- und Kulturangebote zu finanzieren oder mit Bus und Saarbahn mobil zu sein. Obwohl wir auf die Hartz-IV-Regelsätze keinen Einfluss haben, möchten wir alles uns mögliche tun, um die gesellschaftliche Integration einkommensarmer Menschen sicher zu stellen. Dazu bietet die Sozial-Card Saarbrücken eine gute Möglichkeit“, begründeten die drei Fraktionschefs ihre Motivation. Die Sozial-Card könne leider Armut nicht beseitigen, aber sie könne wesentlich dazu beitragen, das Leben der Anspruchsberechtigten zu erleichtern und die Teilhabe an der Gesellschaft zu verbessern.

Neben Ermäßigungen in städtischen Einrichtungen wie Schwimmbädern, Stadtbibliothek, VHS, Filmhaus, Zoo oder Musikschule gewährt der Ausweis auch ermäßigte Preise im ÖPNV. „Wir freuen uns, dass sich auch die SaarbahnGmbH mit einem Angebot im Rahmen des ÖPNV beteiligt und damit die Sozial-Card so richtig attraktiv macht“, so Bauer, Linsler und Brück. Sowohl für Wenigfahrer als auch für Vielfahrer werde es Rabatte geben.

Sobald der Stadtrat hier grünes Licht gegeben habe, werden die in Saarbrücken wohnenden Anspruchsberechtigten in einem gesonderten Flyer über die spezifischen Angebote der Sozial-Card Saarbrücken informiert.

Verwandte Artikel